LageplanMedizinische Fakultät Laibach
medizinische Universität Laibach
medizinische Universität Laibach

Anerkennungspreis: Neuer Medizincampus für die Universität Ljubljana

19/7/2024

Wir unterstützten bei dem Wettbewerb Neuer Medizincampus für die Universität Ljubljana unser befreundetes Büro aus Laibach, SADAR+VUGA, und freuen uns über den Anerkennungspreis.

Der Zaloška Campus der Medizinischen Fakultät in Ljubljana wurde als inklusiver öffentlicher Raum für Studierende und Institutionen entwickelt und umfasst drei sich ähnelnde, freistehende Gebäude. Die Architektur zielt darauf ab, sich vom generischen Design abzusetzen und eine Beziehung sowohl zum nahegelegenen Vurnik-Gebäude als auch zu den markanten Gebäuden in der Stadt herzustellen. Die Gliederung und Dreidimensionalität der Fassade schaffen eine einzigartige und wieder erkennbare Struktur in der Stadt.

Die drei freistehenden Gebäude des Zaloška Campus der Medizinischen Fakultät verbinden die alten Pavillon-Krankenhausstrukturen mit den großen Klinikblöcken. Sie wirken wie monolithische Prismen, die sich nach oben verjüngen. Die südlichen und westlichen Gebäude öffnen sich zum Campuspark entlang der Ljubljanica, wobei dazwischen Raum für ein zukünftiges modulares Krankenhaus vorgesehen ist. Der Campus verbindet die Medizinische Fakultät mit dem Vraz-Platz und bildet so einen fußgängerfreundlichen medizinischen Bezirk.

Die Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung war als eines von zehn Projekten für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2024 nominiert
Die Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung war als eines von zehn Projekten für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2024 nominiert

Die BHSU hat es beim Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit unter die besten Projekte geschafft

26/6/2024

Die BH Salzburg-Umgebung wurde als eines von 83 eingereichten Projekten als Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2024 Nominee ausgewählt. 🥳🫶🌞

Die Jury, bestehend aus Matthias Hein (Juryvorsitz), Barbara Beigelböck, Robert Lechner, Bernadette Luger Evelyn Rudnicky und Kjetil Trædal Thorsen von Snøhetta Architects, reiste tagelang durch Österreich und nominierte schließlich zehn Projekte.

Dass die Bezirkshauptmannschaft Salzburg Umgebung unter diesen Top-10-Projekten war, macht uns stolz und super dankbar. "Jedes dieser zehn Projekte ist preiswürdig. Bei der Dichte an guten Projekten nominiert zu sein, ist schon sehr stark", sagte Architekt und Juryvorsitzender Matthias Hein bei der Gala im Erste Bank Campus am 25. Juni 2024.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler gratulierte den beteiligten Architektinnen und Architekten, Fachplanerinnen und Fachplanern sowie der Bauherrschaft der drei Preisträgerobjekte und auch den weiteren sieben Nominierten: „Alle Staatspreisgebäude zeigen deutlich: Klimafreundliches, energieeffizientes und ressourcenschonendes Planen, Bauen und Sanieren sind mittlerweile ein fester Bestandteil heimischer Bau- und Sanierungsprojekte. Damit setzen die österreichischen Architektur- und Planungsbüros wichtige Schritte in Richtung Klimaneutralität. Ich bin beeindruckt von der herausragenden Qualität der Einreichungen und es freut mich besonders, dass die Zahl der Sanierungen und Weiterentwicklungen von Bestandsgebäuden stetig wächst.“



Gewonnen haben schließlich drei Projekte, die auf Bestehendem aufbauen: die Sanierung und Erweiterung Wien Museum, die Sanierung und Aufstockung der Wohnhausanlage Wir InHAUSer und die Revitalisierung Altstadt Hohenems. Wir gratulieren von Herzen.


Die Auswahl der Siegerprojekte zeigt deutlich: Vorhandene Strukturen müssen genutzt werden, um unseren Ressourcen- und Bodenverbrauch zu reduzieren. Und: bei neue Gebäude gilt es ökologisch und sozial nachhaltig sowie zirkulär zu bauen.

We are in this together. 🌎

Team Swap

SWAP plus 4, minus 1

17/6/2024

Wir haben neue MitarbeiterInnen: Natalija Mrakic, Philipp Obertahler, Moritz Kühn und Paul Benko sind in den vergangenen Wochen zu uns ins Team gekommen. Wir freuen uns sehr! Eine Kollegin mussten wir allerdings zurück nach Spanien gehen lassen. Wir werden Cristina Gonzalez sehr vermissen.

Die BHSU ist für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit nominiert

22/5/2024

Wir freuen uns irrsinnig, dass die Bezirkshauptmannschaft Salzburg Umgebung als eines von zehn Projekten für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit nominiert wurde. Die sechsköpfige Jury, die die zehn besten Projekte nominiert hat, besteht zu gleichen Teilen aus ExpertInnen der Architektur und der Nachhaltigkeit. Damit ist gewährleistet, dass die Beurteilung beider Themenschwerpunkte in allen Bewertungsschritten gleichwertig erfolgt. Beiden Gruppen steht ein Vetorecht bei der Auswahl zu.

Als Ausgangsbasis für die Nachhaltigkeitsbewertung wurden die strengen Anforderungen des klimaaktiv Gebäudestandards herangezogen.

Unterstützt wird der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2024 von Erste Bank, Fachverband Steine-Keramik, proHolz Austria, Raiffeisen Bausparkasse sowie Baumit GmbH.


Weitere Infos zur BHSU sind unter diesem Link zu finden. Weitere Infos zum Staatspreis und zu den anderen neun Projekten sind hier zu finden.

Spatenstich Labor Klinik Favoriten ist erfolgt

16/5/2024

Am Gelände der Klinik Favoriten entsteht ein topmoderner Neubau für das Institut für Labordiagnostik. Ende April fand ein gemeinsamer Spatenstich statt. Weitere Infos unter diesem Link.

Auftraggeber
Wiener Gesundheitsverbund, Stadt Wien

Generalplanung
F+P ARCHITEKTEN ZT GMBH

Architektur
AHA – Austrian Healthcare Architects:
F+P ARCHITEKTEN ZT GMBH
Architects Collective ZT GMBH
und SWAP Architekten ZT GMBH

Foto: Wigev

  Der neue SAN Biotech Park in Herzogenburg
Holzfassade
Holzfassade

Headquarter der SAN Group in Herzogenburg eröffnet

11/4/2024

Im März konnten die Mitarbeitenden der SAN Group in Herzogenburg in das neue globale Headquarter einziehen. Besonders daran ist die Form und die Auswahl der Materialien und Farben.

Um die Nutzbarkeit zu optimieren, ist der neue SAN Biotech Park in zwei Baukörper gegliedert: Bauteil A (das Hauptgebäude) und Bauteil B (das Forschungsgebäude).

Bauteil A
Das Hauptgebäude ist als runder Baukörper mit einem Radius von etwa 22,2 m und einer Höhe von 13,2 m (Attika) konzipiert. Hier sind auf 8.620 m² die Büros und Labors untergebracht, es entstehen insgesamt 180 Arbeitsplätze. Im Zentrum dieses Gebäudes befindet sich ein dreigeschossiges, multifunktionales Atrium, um das die Büros und Labors angeordnet sind. Errichtet wurde das ökologisch gedämmte Hauptgebäude in Holz-Beton-Bauweise.

Der Großteil der vertikalen Gebäudehülle wurde aus vorgefertigten Elementen zusammengebaut. Diese, auf Basis eines Holzrahmens gefertigten Elemente, wurden dabei inklusive hinterlüfteter Fassade und Fenster in der Montagehalle zusammengebaut und innerhalb von zwei Wochen am Rohbau montiert. Die Oberfläche wurde mit vertikalen und horizontalen Holzlatten auf einer Holzunterkonstruktion ausgeführt. Weitere Infos sind hier zu finden.

Bauteil B Das Forschungsgebäude mit einer BGF von 3.393 m² wurde in der ersten Bauphase errichtet. Ein Stahlbetonskelett wurde mit Holzelementen ausgefacht und mit einer Holzlattung verkleidet. Das Dach dieser Halle ist extensiv begrünt und trägt eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 1,5 Megawatt. Mittels Elektrolyse wird hier grüner Wasserstoff produziert, der die hier beheimatete erste Wasserstofftankstelle Niederösterreichs speist.

Interior Design Studie: Hospital for Infectious Diseases Jakarta

2/4/2024

Im Rahmen der Planung einer Klinik für Infektionskrankheiten in Jakarta/Indonesien wurde SWAP Architektur von AME International für die Entwicklung einer Interior Design Studie hinzugezogen.

Neben der Berücksichtigung kultureller Besonderheiten und in der Region zur Verfügung stehender Baustoffe integriert unser Konzept die Grundsätzen der Healing Architecture, die den Menschen in ein holistisches System einbettet.

"Mit dem Verständnis Gesundheit nicht nur auf die rein körperliche Konstitution zu reduzieren und Einrichtungen zur Erlangung von Gesundheit als Orte zu verstehen, die für PatientInnen, Angehörige und Personal auch dem geistigen und sozialen Wohlbefinden dienen und diese dementsprechend zu gestalten."

Wir analysieren funktionale Erfordernisse und unterstützen durch unseren Entwurf Orientierung, Aufenthaltsqualität und medizinische Intervention. Die Auswahl von Materialien, Farbe, Beleuchtung und Möblierung orientiert sich neben der Corporate Identity des Auftraggebers an allen Anforderungen die sich aus dem medizinischen Schwerpunkt des Hauses und dem damit verbundenen PatientInnenklientel ableiten.

Wir bauen ein Stadtquartier für Kapfenberg

7/3/2024

In der drittgrößten Stadt der Steiermark, in Kapfenberg, wird in den nächsten Jahren ein neues Stadtquartier entstehen. Vor wenigen Tagen wurde das Projekt von Gerhard Grünbichler, der mit seiner Grünbichler Immobilien GmbH das Projekt entwickelt, der Öffentlichkeit präsentiert.

Das "Q4 Kapfenberg" ist von uns als Ensemble aus vier Gebäuden geplant: Zunächst soll das Bestandsgebäude umfassend saniert werden. Als höchster Bauteil wird das Hotel, das von der B&B Hotelgruppe betrieben wird, gut positioniert ein sichtbares Zeichen für das Q4 setzen.

Das dritte Gebäude, ein Dienstleistungszentrum, das in Holzbauweise errichtet wird, bietet Platz für Co-Coworking, Wohnungen, Apartments und Ordinationsräume. Die erforderlichen Parkplätze sollen darunter Platz finden. Die Lage am Bahnhof soll darüber hinaus eine nachhaltige Mobilität fördern.

Der vierte Baukörper ist als Pavillon mit verschiedensten Nutzungsoptionen konzipiert, ist jedoch vorerst als Erweiterungsoption geplant.

Weitere Infos sind hier zu finden.

Neue Eindrücke von der Musikschule Schloss Gainfarn

15/2/2024

Die Geschichte von Schloss Gainfarn ist rätselhaft, denn es gibt keine Aufzeichnungen, wann es und vom es errichtet wurde. Manche nehmen an, seine Anfänge gehen bin ins 13. Jahrhundert zurück, doch dokumentiert wurde es erst wesentlich später, nämlich 1683.

Rund drei Jahrhunderte später, im Jahr 2001, wurde die Musikschule Bad Vöslau in dem Schloss untergebracht und weitere 20 Jahre danach wurde der Ruf nach einer umfassenden Sanierung und Erweiterung lauter.

Gemeinsam mit archipel Architekten durften wir das Vorhaben nun realisieren und im November 2023 die Eröffnung feiern. Herzstück der Musikschule ist der neue Konzertsaal, der behutsam in den Hangfuß gesetzt und von einem niedrigen Baukörper umrahmt wird. Der neue, barrierefreie Zugang erscheint eingeschossig, öffnet sich im Inneren jedoch durch Eingangshalle und Hof auf die doppelte Höhe. Vom Altbau schließen Musikschule und Malakademie an diesen Bereich an. Die hochwertigen Aufenthalts- und Seminarräume sind dem Hof zugeordnet.

Neu gestaltet wurde ebenso der Vorbereich zwischen Schloss und Neubau der vom parkenden Verkehr befreit und attraktiven Verweilzone für Begegnungen und Konzerte im Freien wurde.

© Fotos Bernhard Schramm

Wir sprechen beim BauZ über die BHSU

BauZ, wir kommen!

22/1/2024

Am 15. und 16. April 2024 findet in Wien der BauZ! statt, der Kogress für zukunftsfähiges Bauen. In der Einladung dafür ist zu lesen:

"Die ersten Menschen, die das Ende des Jahrhunderts erleben werden, sind schon geboren: unsere Kinder und Enkel. Auch die Gebäude, die wir überlegen zu bauen oder zu sanieren, werden vielfach so lange stehen. Für welche Zukunft mit welcher globalen Klimaerwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts planen wir?"

Wir dürfen beim BauZ unsere Erfahrungen mit der klimagerechten Bauweise präsentieren. Wir freuen uns sehr darauf!

Weitere Infos sind hier zu finden: https://www.bauz.at/

Das Amt aus Holz im Online-Panel

20/12/2023

Builtworld ist eine Online-Plattform für die deutschsprachige Bau- und Immobilienbranche und verzeichnen derzeit rund 28.000 User. Das Besondere daran ist, dass builtworld in täglichen einstündigen Online-Panels die relevantesten Themen für einen nachhaltige Zukunft der Branche diskutiert und alle Zuschauerinnen und Zuschauer über den Live-Chat direkt Fragen stellen und an der Diskussion teilnehmen können. Wir freuen uns sehr, dass die Bezirkshauptmannschaft Salzburg Umgebung für den 11.1.2024 für diese Gesprächsreihe auserkoren wurden. Gemeinsam mit Thomas Schaumberger von Bollinger + Grohmann und Christian Quehenberger vom Land Salzburg wird SWAP-Architekt Rainer Maria Fröhlich einen Einblick über das Projekt geben. Anmeldungen sind bereits möglich.