Sicherheitszentrum Waidhofen

Sicherheitszentrum Waidhofen

Der vor­lie­gende Ent­wurf glie­dert das Grund­stück in eine tal­sei­tige Zone für Infra­struk­tur (Feu­er­wehr, Tief­ga­rage, Ein­gangs­be­rei­che, Lager­be­rei­che und Zen­trale Wär­me­ver­sor­gung) und eine berg­sei­tige auto­freie Zone für die Lebens­hilfe und die Wohn­ge­bäude. Das neue Sicher­heits­zen­trum rund um den ehe­ma­li­gen Lokal­bahn­hof besteht aus Feu­er­wehr und Poli­zei. Der Schlauch­turm mar­kiert das Zen­trum an gut sicht­ba­rer Stelle. Die Poli­zei mit Par­tei­en­ver­kehr wird im denk­mal­ge­schütz­ten Gebäude unter­ge­bracht, die Feu­er­wehr befin­det sich auf Stra­ßen­ni­veau, um eine opti­male und schnelle Aus­fahrt der Fahr­zeuge zu garan­tie­ren. Die Wohn­ge­mein­schaf­ten der Lebens­hilfe sind über der Feu­er­wehr posi­tio­niert. Jedes Geschoß beinhal­tet eine Dop­pel­wohn­gruppe mit der Mög­lich­keit zur Tren­nung. Direkt zuge­ord­nete Frei­räume ermög­li­chen den kon­trol­lier­ten Aus­gang ins Freie. In zwei wei­te­ren Bau­kör­pern sind 25 Woh­nun­gen unter­ge­bracht. Diese sind stets über Eck ori­en­tiert, um die schatt­sei­tige Lage des Berg­rü­ckens zu kom­pen­sie­ren sowie viel­fäl­tige Aus– und Durch­bli­cke zu ermög­li­chen. Alle Ebe­nen sind bar­rie­re­frei erschlos­sen, die Zugänge sind tal­sei­tig von der Pöcksteinerstraße.

Architektur- und Planungsauswahlverfahren

Zeitraum: 2014

in Zusammenarbeit mit
DCD - Design Construct Develop