Schulzentrum Hoechst

Schulzentrum Hoechst

Naturnahes Lernen in offenen Raumstrukturen

Das geschwun­gene, zwei­ge­schos­sige Gebäude bil­det Gar­ten­ni­schen und über­dachte Berei­che zwi­schen Innen– und Außen­raum. Die unter­schied­li­chen Schul­wege der Kin­der füh­ren über den Haupt­ein­gang und den Gar­ten­ein­gang in eine groß­zü­gige Erschlie­ßungs– und Begeg­nungs­zone. Ent­lang die­ser zwei­ge­schos­si­gen Begeg­nungs­zone ist der Turn­saal, die Bewe­gungs– und Frei­zeit­räume, die Biblio­thek sowie die ein­zel­nen Lern­be­rei­che grup­piert. Jede Lern­gruppe hat einen über­dach­ten Frei­be­reich, durch Schie­be­wände sind unter­schied­li­che Raum­kon­fi­gu­ra­tio­nen für Einzel-, Grup­pen­un­ter­richt oder indi­vi­du­el­les Ler­nen mög­lich. In der licht­durch­flu­te­ten Begeg­nungs­zone hat man sowohl den Bezug zum Außen­raum, als auch Ein­bli­cke in die Sport-, Lese-und Lern­be­rei­che, was eine gute Über­sicht und Ori­en­tie­rung gewähr­leis­tet. Im Bereich des Haupt­ein­gangs sind eben­er­dig Aula und Schul­kü­che ange­ord­net, über das Unter­ge­schoß ist der Turn­saal erreich­bar. Im Ober­ge­schoß ist die Schul­ver­wal­tung ver­or­tet. Ergän­zend zu den Gar­ten­ni­schen und Frei­flä­chen ist im Oberge-schoss ein geschütz­ter Lehr­gar­ten mit Gemü­se­bee­ten geplant.

Wettbewerb

Zeitraum: 2013