00_strahlenschutz

Bundesamt für Strahlenschutz

München - Neuherberg

Das klare Kon­zept von zwei par­al­lel lau­fen­der Funk­ti­ons­bän­dern, einem hoch­in­stal­lier­ten Laborst­rang und einem Büro­strang, wird durch die über­pro­por­tio­nal erfor­der­li­chen Büro­flä­chen zu einer Mäan­der­form auf­ge­wei­tet. Die strah­len­för­mige Aus­rich­tung der so ent­ste­hen­den drei Büro­fin­ger wird von einem zen­tra­len Innen­hof im Bereich des Haupt­ein­gangs  defi­niert.  Über die zwei Haupt­ge­schoße sind nord­sei­tig die Labors mit den zuge­ord­ne­ten Neben­räu­men und Instal­la­ti­ons­flä­chen orga­ni­siert. Süd­lich dazu sind die Büros der jewei­li­gen Berei­che ver­or­tet, groß­teils haben die Büro­räume eine ost-west Aus­rich­tung und alle Aus­blick in die Heide. Für den außen­lie­gen­den Son­nen­schutz ist eine Kon­struk­tion mit ste­hen­den Lamel­len vor­ge­setzt. Diese unter­streicht die schwung­volle Form und ver­leiht dem Gebäude einen unver­wech­sel­ba­ren Cha­rak­ter. Farb­lich wer­den auch hier die Töne der benach­bar­ten Hei­de­land­schaft aufgenommen.

Wettbewerb, 2.Stufe

Zeitraum: 2017
BGF: 14.500 m2

In Zusammenarbeit mit
Architekt Podsedensek