bio02_aussen

Biologiezentrum St. Marx

Universität Wien

Der kom­pakte Bau­kör­per bil­det zur Schlacht­haus­gasse eine klare städ­te­bau­li­che Flucht. Nach Süden hin löst dich die strenge Geo­me­trie in Form von abge­trepp­ten Ter­ras­sen und Frei­räu­men auf. Im Erd­ge­schoss ent­ste­hen so Zugänge und Auf­ent­halts­flä­chen die zen­tral für den gesam­ten Cam­pus Vienna Bio­cen­ter funk­tio­nie­ren und den Infor­ma­ti­ons– und Wis­sens­trans­fer inten­si­vie­ren.
Funk­tio­nal befin­den sich in der öffent­li­chen Sockel­zone die Hör­sä­len, Semin­ar­be­rei­chen,  die Biblio­thek und Mensa, sowie stu­den­ti­sche Ein­rich­tun­gen. Dar­über sind ebe­nen­weise die vier For­schungs­clus­ter orga­ni­siert. Ver­bun­den wer­den diese über eine zen­trale Erschlie­ßungs­zone mit Luft­räu­men und all­ge­mei­nen Bespre­chungs­be­rei­chen, wodurch eine räum­li­che Ver­net­zung und leichte Ori­en­tie­rung gege­ben ist.

Das Pro­jekt wurde mit einer Test­ver­sion von Eva entwickelt.

Wettbewerb - 2.Platz

Zeitraum: 2017
BGF: 38.000 m2
Bauherr: BIG

in Zusammenarbeit
mit F+P Architekten